Kapitelmenue:
Seiteninhalt:

Fertigungsverfahren

Premium AEROTEC ist der Spezialist für leichte Werkstoffe aus Titan, Aluminium und Kohlenstofffaser. Diese mit hoher Präzision und Effizienz in Rumpf- und Flügelstrukturen einzusetzen, ist Kerngeschäft des weltweit operierenden Unternehmens. Besonders Kohlefaserverbundwerkstoffe (CFK) zeichnen sich durch eine extrem hohe Festigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht aus. An die CFK-Bauteile im Flugzeugbau werden extrem hohe Anforderungen gestellt. Premium AEROTEC arbeitet an neuen Verfahren und entwickelt bereits bestehende stetig weiter, um für alle Bauteile das jeweils beste Fertigungsverfahren anzuwenden.

VAP® Technologie

Die ehemalige EADS hat die Technik des Aushärtens von Kunststoffbauteilen unter Vakuum, genannt VAP® (Vacuum Assisted Process) am heutigen Premium AEROTEC Standort Augsburg entwickelt und patentiert. Dieses innovative Verfahren ist im Vergleich zu herkömmlichen Methoden um ca. 20% schneller und verbraucht zudem weniger Energie. Zugleich kann dabei auf teure Autoklave verzichtet werden: zur Aushärtung des Harzes genügt ein temperaturgesteuerter Ofen. Neben den Kostenvorteilen überzeugt diese patentierte Technik gegenüber herkömmlichen Verfahren mit der geringeren Herstellungsdauer der Bauteile.

Prepreg

Als Prepreg (engl. für preimpregnated fibres) bezeichnet man ein Halbzeug, bestehend aus Endlosfasern und einer ungehärteten duroplastischen Kunststoffmatrix. Prepregs werden bahnförmig, auf Rollen gewickelt, geliefert, sind maschinell verarbeitbar und werden daher hauptsächlich in automatisierten Prozessen eingesetzt. Sie ergeben eine gleichmäßige und hohe Qualität. Vorteile sind seine niedrige Ondulation und der hohe Faservolumenanteil. Durch die Aushärtung unter hohen Temperaturen sind kurze Taktzeiten möglich.

Orbitales Nieten

Premium AEROTEC hat für die Herstellung von Rumpfteilen und Druckschotts das Orbitale Nieten eingeführt. Der Nietroboter verfügt über die Fähigkeit, die gesamte Rumpftonne selbstständig von außen zu bearbeiten. Diese Technologie garantiert eine erheblich schnellere Verarbeitung bei gleicher Qualität.

Generative Fertigung

Bei der generativen Fertigung – Additive Layer Manufacturing (ALM) – handelt es sich um ein Schichtbauverfahren aus Metallpulver, das für sämtliche relevanten Metalle – unter anderem Titan, Aluminium und Stahl – angewandt werden kann. Das Pulver wird dazu schichtweise aufgelegt und ein programmgesteuerter Laserstrahl schmilzt es auf vorgegebenen Bahnen auf. So entsteht – Schicht um Schicht – ein Bauteil, das in seiner Festigkeit und Stabilität einem zerspanten Bauteil entspricht. Mehr ...

Laserstrahlschweißen

Beim Schalenbau kommen bei der Premium AEROTEC neue Fertigungsverfahren zum Einsatz: Das Laserstrahlschweißen ersetzt in bestimmten Bereichen das herkömmliche Nietverfahren. Bei großen Flugzeugen, wie dem Großraum-Airbus A380, beträgt die Schweißnahtlänge insgesamt 1.400 Meter pro Flugzeug. Die Hautfelder für Rumpfsegmente dieser und anderer Airbus-Modelle werden daher per Laser geschweißt. Die Lasertechnologie ist zehnmal so schnell wie ein vergleichbarer Nietprozess und bietet deutliche Gewichtsvorteile.

Elektrostrahlschweißen

Premium AEROTEC besitzt seit dem Tornado-Programm eine hohe Erfahrung im Elektronenstrahlschweißen. Mit diesem Fertigungsverfahren können vor allem dickwandige, hochbelastete Bauteile verbunden werden. Eine der größten Anlagen Europas ist in Augsburg im Einsatz. Aktuell werden hier wieder die Flügelkästen für den Tornado und die Airbrake (aerodynamische Bremse) des Eurofighters geschweißt.

Tripoden-Technik

Weltweit führend ist die Premium AEROTEC mit dem Einsatz der Tripoden-Technik für das Fräsen von fünf Achsen Geometrien. Das bedeutet, dass jeder Punkt im Raum sofort ansteuerbar ist und sich dadurch auch Rundungen und Hinterschneidungen erzielen lassen.

HPC-Zerspanung

Ein besonders anspruchsvolles Arbeitspaket im Bereich der Teilefertigung ist die 5-achsige-HPC Zerspanung (High Performance Cutting, Hochleistungsfräsen) von Aluminium-Integralfrästeilen. Unter Hochleistungsbedingungen werden damit bis zu sieben Meter lange Rumpfspante aus Aluminium gefräst.